Karen Joy Fowler – We are all completely beside ourselves

we are all completely beside ourselves

 

„The world runs,“ Lowell said, „on the fuel of this endless, fathomless misery. People know it, but they don’t mind what they don’t see. Make them look and they mind, but you’re the one they hate, because you’re the one that made them look.“ S. 232

Ich muss sagen, „We are completely beside ourselves“ stand nie richtig auf meiner „muss ich noch unbedingt lesen“-Liste. Mir ist das Buch und die vielen positiven Meinungen bei GR zwar aufgefallen, aber so richtig interessiert hat es mich nicht. Immerhin wimmelt es ja mittlerweile in der Buchwelt nur so von tragischen Familiengeschichten. Als mir das Buch, sogar auf Englisch, dann in der Bibliothek begegenete, habe ich es dann letztlich doch mal mitgenommen und überraschenderweise innerhalb von 2, 3 Tagen gelesen. Und das sogar sehr gerne!

Auf den Inhalt mag ich hier gar nicht weiter eingehen, denn auch die Protagonistin Rosemary in „We are completely beside ourselves“ versucht seitenlang ein wichtiges Detail in ihrer Familie zu verschweigen, das ausschlaggebend für den Verlauf des Buches ist.
Anfangs, muss ich zugeben, habe ich mich mit dem Buch ein wenig schwer getan. Ich empfand es als recht langatmig und war innerlich schon darauf gefasst, dass sich das alles erst ganz am Ende auflöst – was aber nicht ganz so war. Sobald ich mehr über Fern, Rosemarys Schwester, erfuhr, ist mir das Buch richtig ans Herz gewachsen, sodass ich oft das Bedürfnis hatte, das Buch, aufgrund der vielen schrecklichen Ungerechtigkeiten, gegen die Wand werfen zu wollen.
Über Lowell, Rosemarys und Ferns Bruder, hätte ich allerdings gerne noch mehr gelesen. Sein Wiedersehen mit Rosemarys war eine meiner Lieblingsstellen im Buch.
Das Ende jedoch fand ich insgesamt etwas enttäuschend. Auf der einen Seite fand ich es zwar gut, aber andererseits, wenn ich bedenke, was auf den Seiten vorher passiert war, einfach zu positiv und konstruiert/ unglaubwürdig.

Trotzdem. Wer gerne mal über eine wirklich außergewöhnliche Familie, die einem zu Herzen gehen wird, lesen möchte, der*die ist mit „We are all completely beside ourselves“ von Karen Joy Fowler gut bedient. Ich werde das Buch jedenfalls nicht so schnell vergessen können.

Übrigens: Die deutsche Übersetzung ist unter dem Titel „Die fabelhaften Schwestern der Familie Cooke“ erschienen.

Gelesen im Februar 2015.
Bewertung: 3.5/5

Verlag: Putnam
ISBN: 9780399162091

Possibly Related Posts:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.